]]> Manufaktur ]]> News & Events ]]> Geschäftskunden ]]> Manufactory ]]> News & Events ]]> Business customers ]]>   Manufaktur
  •   Historie
  • ]]>
    <![CDATA[ Historie]]>

    Manufaktur | Historie

    Deutschlands zweitälteste Porzellanmanufaktur

    Modernes Traditionsunternehmen

    Seit 1747 steht die Marke FÜRSTENBERG für einzigartige Handwerkskunst und exklusives Manufakturporzellan. Renommierte Designer, Modelleure und Porzellanmaler prägen die Geschichte der Manufaktur, die von Herzog Carl I. von Braunschweig-Wolfenbüttel gegründet wurde.

     

    In Fürstenberg entsteht seit 1747 Porzellan, das immer auch die Zeit widerspiegelt, in der es entsteht: den Geist, das Lebensgefühl und die Ästhetik ebenso wie die handwerklichen und technischen Möglichkeiten. Ob Geschirrserien, Geschenkartikel oder individuelle Designerstücke – jedes Porzellan von FÜRSTENBERG hat zugleich alle Qualitäten, die es braucht, um zum Klassiker zu werden.

     

    Das Bild zeigt eine der ältesten Abbildungen der Manufaktur: Schloss und Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG um 1760, Malerei von Pascha Johann Weitsch, Teller aus einem Service für Herzog Carl I. von Braunschweig-Wolfenbüttel.


    • 1747
      Bild von Herzog Karl dem Ersten, Gründer der Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG_FÜRSTENBERG Porzellan

      Am 11. Januar 1747 ordnete Herzog Carl I. die Gründung der Porzellanmanufaktur in Fürstenberg an. FÜRSTENBERG ist die zweite Porzellanmanufaktur im deutschsprachigen Raum, die kontinuierlich bis heute produziert.

    • 1750
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form ALT FÜRSTENBERG in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Zum ersten Mal gelang es, aus den drei Bestandteilen Quarz, Feldspat und Kaolin einen annehmbaren Scherben in Serie zu brennen.
      1753 verfügte der Herzog, alle Porzellanstücke zukünftig mit dem blauen “F” zu versehen, das bis heute Markenzeichen der Manufaktur ist. Die Form ALT FÜRSTENBERG wird bis heute in ihrem ursprünglichen Rokokostil produziert. Typisch für diese Zeit sind die eleganten, verspielten Details der Henkel.

      Zum Shop

    • 1780
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form HERZOG FERDINAND in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Vasen der Marke FÜRSTENBERG waren in der 2. Hälfe des 18. Jahrhunderts echte Verkaufsschlager. Als einzige Manufaktur neben KPM durfte FÜRSTENBERG eine Verkaufsniederlassung in Berlin betreiben. HERZOG FERDINAND ist mit seiner zylindrisch-ovalen Grundgestalt und den eckigen Henkeln eine typische klassizistische Service-Form, die noch heute produziert wird.

      Zum Shop

    • 1805
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form EMPIRE in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Inspiriert von den Strömungen der bildenden Kunst in Paris, gestaltete der Franzose Louis Victor Gerverot als Leiter der Manufaktur die Form EMPIRE. Diese Form zeigt in ihrem Äußeren eine deutliche Anlehnung an die klassisch-antiken Formen, ein Charakteristikum der Empire-Epoche. Eine Form, die noch in der Kollektion ist.

      Zum Shop

    • 1840
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form GRECQUE in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Eine umfängliche Kollektion von Sammeltassen entwickelte sich zum Renner, als Ausdruck von Geselligkeit, die im kleinen Kreis gepflegt wurden. 1859 wurde die Herzögliche Manufaktur an Privatleute verpachtet, um schließlich 1888 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt zu werden. Zu dieser Zeit entstand die romantische Form GRECQUE. Die Form ist noch heute erhältlich.

      Zum Shop

    • 1904
      Kanne, Zuckerdose, Gießer und Tasse der Form ARIANA in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Mit dem Modell ARIANA brachte die Manufaktur erstmals ein Geschirr heraus, bei dem Tafel-, Kaffee- und Teeservice einheitlich gestaltet waren. Die Nachfrage nach “FÜRSTENBERGER Kunst” stieg, die Gründung einer externen Malerei in Dresden im Jahr 1906 war die Folge.

      Zum Shop

    • 1934
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Bauhausform WAGENFELD_FÜRSTENBERG Porzellan

      Die Porzellanmanufaktur gehörte in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts zu den wenigen Manufakturen, die einen radikalen Umbruch in der Formgestaltung hin zur sachlichen Funktionalität konsequent umsetzten. WAGENFELD ist als Bauhaus-Form bis heute wichtiger Bestandteil in der Kollektion von FÜRSTENBERG.

      Zum Shop

    • 1952
      Zuckerdose der Form FÜRSTIN mit dem Dekor FÜRSTIN_FÜRSTENBERG Porzellan

      Die 50er-Jahre sorgten für einen Boom der Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG. Die Form FÜRSTIN mit ihren klaren Linien deckte den Nachholbedarf an hochwertigem Geschirr.

    • 2000
      Exposchale_FÜRSTENBERG Porzellan

      FÜRSTENBERG gewann die Ausschreibung für das offizielle Gastgeschenk der EXPO 2000. Die teilnehmenden Landesvertreter aller teilnehmenden Nationen erhielten eine auf 250 Stück limitierte EXPO-Schale und hinterließen ihren Handabdruck in Porzellan an der “Wall of Fame”, die heute im Museum im Schloss ausgestellt ist.

    • 2005
      Teekanne und Teetasse der SIEGER by FÜRSTENBERG Form MY CHINA! in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Die Kooperation mit Sieger wurde 2005 begründet. Unter der gemeinsamen Lifestylemarke SIEGER by FÜRSTENBERG entstand die Form MY CHINA!, die durch einen extrem dünnen Scherben und vielfältige Kombinationsmöglichkeiten besticht.

      Zum Shop

    • 2007
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form VICTORIA LUISE in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      Zum 260-jährigen Firmenjubiläum überarbeitete FÜRSTENBERG das 1952 entstandene Service FÜRSTIN grundlegend und ließ es als VICTORIA LUISE, mit fein aufeinander abgestimmten Formen und Maßen, neu aufleben.

    • 2009
      Teekanne, Zuckerdose, Gießer und Teetasse der Form CARLO in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      In Zusammenarbeit mit dem italienischen Designer Carlo Dal Bianco entstand im zeitgemäßen anspruchsvollen Design die Form CARLO. Die Form ist in zahlreichen Dekorvarianten, die klassische und moderne Elemente vereinen, erhältlich.

      Zum Shop

    • 2010
      Vase mit Kristallglasur SOLITAIRE aus der Edition KOLLHOFF in polar white_FÜRSTENBERG Porzellan

      Erstmals gelingt es, eine besondere Technik des Glasurauftrags, die so genannte „Kristallglasur“, wieder aufleben zu lassen. Jedes SOLITAIRE Stück ist ein nicht reproduzierbares Unikat, bei dem sich „Kristalle“ in nicht voraussagbarer Kombination herausbilden.

      Zum Shop

    • 2011
      Logo if gold award_FÜRSTENBERG Porzellan

      Das neue Corporate Design von FÜRSTENBERG wird 2011 mehrfach prämiert – unter anderem mit dem iF communication design award 2012 – Gold. Weitere Auszeichnungen für das Corporate Design sind der reddot communication design award und eine Auszeichnung beim 13. Corporate Design Preis.

       

      Die Gourmetlinie BLANC erhält die Auszeichnung „iF product design award 2012″. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Designerin Mikaela Dörfel und den Sterne-Köchen Nils Henkel, Sven Elverfeld und Tim Raue entwickelt.

      BLANC_Cloche_weiss 3015

      Zum Shop

    • 2012
      Zwei Becher TOUCHÉ, schlicht weiß und mit Relief Drache_FÜRSTENBERG Porzellan

      Logo reddot design award 2012_FÜRSTENBERG Porzellan

       

      Die innovative doppelwandige Becherserie TOUCHÉ erhält 2012 den begehrten reddot design award: product design. Die Becherserie weist eine besondere Haptik und Leichtigkeit auf.

      Zum Shop

    • 2012
      Marke des Jahrhunderts Auszeichnung_FÜRSTENBERG Porzellan

      FÜRSTENBERG, ausgezeichnet als „Marke des Jahrhunderts“. Mit einer großen Markengala feierte der Verlag Deutsche Standards EDITIONEN Ende November im Adlon Berlin den offiziellen Launch der Sonderedition des Markenkompendiums „Marken des Jahrhunderts – Leuchttürme auf dem Markenmeer“. Zugleich wurden ausgewählte Unternehmen – darunter die Porzellanmanufaktur FÜRSTENEBERG – mit dem „Markenpreis“ ausgezeichnet.

    • 2013
      Teekanne, Zuckerdose, Milchkännchen und Teetasse der Form AURÉOLE in weiß_FÜRSTENBERG Porzellan

      In Zusammenarbeit mit dem koreanischen Keramikmeister Kap-Sun Hwang bringt FÜRSTENBERG die neue Form AURÉOLE auf den Markt. Diese außergewöhnliche Form bewegt sich scheinbar schwerelos zwischen uralten asiatischen Porzellantraditionen und moderner europäischer Handwerkskunst.

      Zum Shop

    • 2014
      Björn Kroner-Salié, Markenbotschafter für FÜRSTENBERG_FÜRSTENBERG Porzellan

      Star-Florist Björn Kroner wird Markenbotschafter für FÜRSTENBERG.

       

      Die 2013 eingeführte Form AURÉOLE erhält den reddot „honourable mention“ 2014.

      Logo reddot award 2014 honourable mention_FÜRSTENBERG Porzellan CARLO.indd

      Zum Shop

    • 2016
      OMNIA_FÜRSTENBERG Porzellan

      In einer Welt, die sich schneller und schneller dreht, sehnen wir uns nach einem Stück Unvergänglichkeit und Reduktion auf das Wesentliche. Mit diesem Anspruch hat FÜRSTENBERG gemeinsam mit dem Wiener Designstudio EOOS das Tafelgeschirr OMNIA entwickelt, das mit nur vier Teilen allen kulinarischen Eventualitäten gelassen entgegensieht.

      Ausgezeichnet mit dem reddot 2016.

      PD2016_RD_RGB

      Zum Shop

    • 2017
      Alfredo Häberli, Designer für Fürstenberg

      Die faszinierende Kollektion FLUEN entstand in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Designer Alfredo Häberli.

      Sie kombiniert tief verwurzelte Tradi­tionen mit zeitgenössischer Innovationsfreude.

      Zum Shop

      Ausgezeichnet mit dem German Design Award 2018:

      GDA18_HO_WINNER_RGB

    • 2018
      Plisago

      Mit ihrer aktuellsten Designkooperation beweist FÜRSTENBERG, dass Porzellan mehr kann als edle Tischkultur. Gemeinsam mit dem Studio Besau-Marguerre entwickelte die Porzellanmanufaktur den Beistelltisch PLISAGO in Plissee-Optik komplett aus hochwertigem Manufakturporzellan.

      Zum Shop

      Ausgezeichnet mit dem German Design Award 2018 in Gold in der Kategorie Furniture.

      Label German Design Award 2019

    ]]>
    Presse & Infos ]]> Press & Infos ]]> Karriere ]]> Job offers ]]> Anfahrt ]]> Directions ]]>